Andruckmuster
Original Freigabemuster zur Überprüfung der Qualität Ihrer Wahl.

Ätzung
Eignet sich für eine beständige Werbeanbringung auf Metalle: ... Messer, KS etc. Das Verfahren nutzt einen chemischen Vorgang: Über einen getränkten Filzstreifen wird Ätzflüssigkeit durch eine Siebschablone gedrückt. Wenn die Flüssigkeit das Metall berührt, erzeugt ein gesteuerter Schwachstrom eine (elektrolytische) Ätzung auf der Oberfläche des Metalls. Dadurch erhält man eine dauerhafte Werbeanbringung. Diese kann hauptsächlich nur auf metallischen, vernickelten, verchromten Materialien ausgeführt werden. Ätzungen sind sehr beständig gegen Abrieb und stellen eine Alternative zur Lasergravur dar.

B
Beflockung
Ist ein Druckverfahren, bei dem Textilfasern auf den mit Klebstoff vorbereiteten Textiluntergrund aufgebracht wird. Dabei werden die Fasern mit Hilfe eines elektrostatischen Feldes ausgerichtet und in den Klebstoff eingeschossen. Dadurch bildet sich eine gleichmässige und strapazierfähige Oberfläche. Flock gibt es in unterschiedlicher Länge und Dicke. Das Verfahren der Beflockung eignet sich vor allem für großflächige Schriften, Logos und Motive. Alternativ können auch spezielle Folien verwendet werden, die unter bestimmten Druck- und Temperaturverhältnissen in der gewünschten Form auf den Untergrund aufgeschmolzen werden. Beflockung wird häufig bei Sporttrikots und Funktionstextilen verwendet.

Beschnitt
Ist eine Zugabe an ein Druckformat, das über den Satzspiegel hinaus bis an die Papierkante reicht. Beispiel: eine Abbildung (Lithografie), die eine gesamte Buchseite füllt, muss oben, unten und außen (nicht im Bund) jeweils über
2-3 mm Formatzugabe verfügen, damit beim späteren Papierschnitt kein Blitzrand entsteht. Ist bei Werbeartikeln aus Papier oder Folien notwendig. Der Kunde bekommt vorab ein Druckstandbogen zur Freigabe.

Blindprägung
Ist ein Prägedruck ohne Farben - entweder vertieft oder erhaben ausgeprägt. Werbedruckart wird häufig bei Werbemitteln aus Leder , Kunstleder verwendet - jedoch auch bei Textilien oder Nylonartikeln möglich.

C
Corporate Identity
Corporate Identity (CI) ist der abgestimmte Einsatz von Verhalten, Kommunikation und Erscheinungsbild von Firmen, Vereinen oder Vereinigungen nach innen und außen. Basis dafür ist das Unternehmensleitbild, welches durch die Corporate Identity mit Leben gefüllt wird. Ziel der Corporate Identity ist eine nachhaltige Unternehmensentwicklung. Die CI ist also die Persönlichkeit einer Organisation, die als einheitlicher Akteur handelt und wahrgenommen wird. Dieses spiegelt sich durch Logo, Farben, Motive und Leitsprüche wieder.

D
Dummy
Wird auch als Attrappe bezeichnet. Ist ein Werbeartikel, der nur vom äußerlichen als echt bezeichnet wird. Dummys haben keine Funktion.

Digitaldruck
Vom Digitaldruck spricht man grundsätzlich dann, wenn Rechner und Druckmaschine online verbunden sind. Alle zu druckenden Motive werden digital aufgenommen, im Rechner bearbeitet (Farbkorrektur, Gestaltung) und schließlich über eine mit dem Rechner verbundene Druckmaschine bzw. ein Drucksystem ausgegeben. Bei dem Drucksystem handelt es sich meist um ein elektrofotografisches Drucksystem wie einen Laserdrucker. Als innovatives Druckverfahren ermöglicht der Digitaldruck die Fertigung kompletter Druckprodukte in kürzester Zeit. Außerdem wird keine feste Druckvorlage bzw. Druckform benötigt, so dass jeder Bogen/Artikel individuell bedruckt werden kann. Dies ermöglicht kostengünstige personalisierte Drucke.

Druckvorlagen
Werden benötigt um einen Druck durchzuführen. Optimal wäre eine Logo Vektorgrafik (Datei in Kurven/Pfade, keine Grafik oder Bilddatei). Damit kann eine optimale Druckvorlage für Ihr Werbeartikel erstellt werden. Werbeartikel erhalten dadurch einen optimalen Druck. Je besser die Druckvorlage, desto geringer die Kosten und desto besser das Drucklogoergebnis.

E
EPS-Format
Encapsulated PostScript Format (eingekapselte PostScript-Kartei). Datei-Struktur, die grafische Elemente in Gruppen geschlossen (abgekapselt) beschreibt und weitreichende gestalterische(grafische) Modifikationen auf dem Bildschirm zulässt. EPS-Dateien brauchen etwas mehr Speicherplatz.

Euro-Skala
Ist die Norm für die Farben des Vierfarbdrucks (DIN 16539) mit den Farben Magenta (rot), Cyan (blau), gelb und schwarz. Nach der Euro-Skala werden die meisten Andrucke hergestellt. Viele Werbeartikel aus Papier oder auch Kalender werden nach Euro-Skala bedruckt.

F
Farblitho
Ist eine Druckunterlage für den naturgetreuen Vierfarbdruck auf Werbemittel. Hier gibt es für jede der vier Farben gelb, blau, rot und schwarz, aus denen jedes farbige Bild zusammengesetzt ist, einen passenden Rasterfilm (in schwarz-weiß). Zu jeder Farblitho gehört ein Andruck, welcher zur farbverbindlichen Freigabe des Werbeartikels genutzt wird.

Farbskala
Damit bezeichnet man ein schematisches Druckfarbenmuster, das die Farbtönung und die Reihenfolge des Übereinanderdrucks im Mehrfarbendruck festlegt. Immer häufiger bedient man sich standardisierter Farbskalen für den Vierfarbendruck, z.B. der =Euroskala.

Flexodruck
Ist ein direktes Hochdruckverfahren, ähnlich d. Buchdruck. Es handelt sich dabei um ein Rollenrotationsdruckverfahren, bei dem flexible Druckplatten, die meist aus Fotopolymer bestehen, und niedrigpastöse Druckfarben verwendet werden. Da beim Flexodruck ein kurzes Farbwerk ohne zahlreiche Walzen eingesetzt wird, ist er ebenso mit dem Tiefdruckverfahren verwandt. Zu Beginn wurden Anilinfarben eingesetzt, die ihn durch ihre Pigmente erst zu einem der qualitativ hochwertigeren Druckverfahren machten. Daher wird dieses Verfahren auch heute noch als Anilindruck bezeichnet. Die kleinen Fruchtgummitüten sind die gängigsten Werbeartikel, die im Flexodruck verarbeitet werden.

Full-Service
Komplett-Dienstleistungsangebot eines Werbemittelhändlers neben den klassischen Leistungen wie Konzeption, Gestaltung, Streuung und Produktion. Zudem werden hier die Werbeartikel beim Dienstleister gelagert, verwaltet und versendet - Dienstleistung aus einer Hand. Unternehmen geben ihre Werbemittelverwaltung vertrauensvoll in die Hände bzw. Obhut eines Fullserviceanbieters.

G
Give-away
Give-away (Streuartikel) bezeichnet man Werbeartikel im unteren Preissegment, die aufgrund Ihres geringen Wertes weitläufig gestreut werden können. Das Give-away richtet sich hauptsächlich an potenzielle Kunden und Interessenten eines Unternehmens. Das Unternehmen möchte durch den Give-away beim Kaufinteressenten in Erinnerung bleiben. Das Give-Away hat einen hohen Anspruch, die Werbebotschaft oder das Logo eines Unternehmens zu transportieren.

Gravur / Lasergravur
Diese Gehört zu den haltbarsten und exklusivsten Veredelungsformen. Sie wird überwiegend für die Individualisierung von hochwertigen Artikeln aus Metall, wie edle Schreibgeräte und Etuis, eingesetzt. Bei dem Verfahren wird durch einen Laserstrahl die oberste Schicht des Materials punktgenau abgetragen, wodurch das Motiv die Farbe des Kernmaterials erhält. Lasergravuren zeichnen sich durch höchstmögliche Präzision bei der für Gravuren typischen hohen Beständigkeit aus. Viele Werbeartikel aus Metall werden mit dieser sehr dezenten und haltbaren Veredelungstechnik beschriftet.

Grundfarbe
Bezeichnet man jede reine, ungemischte Farbe: Gelb, Rot (auch Magenta) und Blau (Cyan). Diese drei Grundfarben ergeben im Rasterzusammendruck den optischen Eindruck unbegrenzter Farbigkeit. Die vierte Farbe im Druck ist keine Grund-, sondern eine Tiefenfarbe - schwarz.

H
Hausfarbe
Bezeichnet man als die Farbe, die das Corporate Identity festlegt und die möglichst über einen langen Zeitraum hin unverändert verwendet werden soll. Viele Werbeartikel können auch ab gewissen Auflagehöhen in der jeweiligen Hausfarbe eingefärbt werden. Durch eine solche Einfärbung gewinnen die Werbemittel noch mehr den Charakter eines individuellen Geschenkes der jeweiligen Firma.

HKS-Farbsystem
Ein HKS-Farbfächer beinhaltet 120 Volltonfarben. Gesamt 3520 Farbtöne für Kunstdruck/Naturpapiere, deren Sinn die vorhersagbare Wiederholbarkeit und Kommunikation bestimmter Farbnuancen in der grafischen Industrie ist. Eine HKS-Farbe kann z. B. im Offsetdruck durch Verwendung einer - industriell vorgemischten oder vom Drucker angemischten Sonderfarbe wiedergegeben bzw. erzielt werden. Es gibt verschiedene HKS-Farbfächer, die der unterschiedlichen Farbwiedergabe in Abhängigkeit vom bedruckten Papier gerecht werden. HKS ist ein eingetragener Markenname des HKS Warenzeichenverband e. V.

Heißprägung
Dabei wird ein Stempel aus Metall unter Druck und Hitze durch eine Farbfolie in das zu prägende Material gedrückt. Dafür eignen sich insbesondere Materialien, die diesen Druck vertragen können und sich durch das heiße Klischee verformen lassen. Durch die Hitze des Stempels, der aus Stahl, Messing sein kann, wird die Farbe kurzfristig verflüssigt und hinterlässt an der Prägestelle einen farbigen Eindruck. Durch eine Vielzahl von bunten und metallisierten Folien, die es in zahlreichen Farb- und Glanzeffekten gibt, wird eine äußerst dekorative Wirkung erzielt.

K
Keramischer Direktdruck
Keramische Farben werden direkt auf den ausgewählten Glas- oder Keramikartikel aufgedruckt und fest eingebrannt. Danach sind die Dekore ritz- und kratzfest, spülmaschinengeeignet und lichtecht. Eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten wie z.B. die Technik DecoLook sind denkbar. Grundlage für eine rasche Vorlagenbearbeitung sind Vektor-Grafiken. Werbemittel bzw. Werbeartikel die mit einem solchen Direktdruck versehen sind, sind sehr robust.

Korrekturabzug
Ist eine Skizze, in der die gewünschte Position des Druckmotivs auf dem Werbeartikel in einem digitalen Layout visualisiert und anschließend mit dem Kunden abgestimmt wird, als Absicherung vor dem Druckstart.

Klischee
Sind Bildträger oder Druckplatten aus Metall (Zink) oder Kunststoff zur Reproduktion einer Vorlage im Tampondruckverfahren. Das Druckmotiv wird mittels eines Films auf das Klischee einkopiert. Viele Werbemittel werden mit Hilfe solcher Klischees veredelt.

L
Lasergravur
Diese gehört zu den haltbarsten Veredelungsformen. Sie wird für die Individualisierung von hochwertigen Artikeln aus Metall eingesetzt. Bei dem Verfahren wird durch einen Laserstrahl die oberste Schicht des Materials punktgenau abgetragen, wodurch das Motiv die Farbe des Kernmaterials erhält. Lasergravuren zeichnen sich durch höchstmögliche Präzision bei der für Gravuren typischen hohen Beständigkeit aus.

Layout
Bezeichnet man auch als eine Skizze/Entwurf eines Werbemittels.

Logo
Ist in erster Linie nur das Symbol für ein Unternehmen, eine Marke oder ein Produkt. Im Sinne einer Corporate Identity ist die Bedeutung des Logos jedoch weitaus höher einzuschätzen und stellt somit einen wichtigen Teil zur Schaffung und Kommunikation des externen und internen Images dar.

M
Mailing
Bei Mailing oder einer Drucksache handelt es sich um eine persönlich adressierte, massenhaft vervielfältigte Briefsendung. Mailings sind z. B. Werbebriefe, Einladungen, Informationsschreiben, Bestellhefte und Versandhauskataloge. Das Mailing ist ein heute weit genutztes Instrument, um bestimmte Kunden- und Zielgruppen kostengünstig, schnell, zuverlässig und persönlich zu erreichen. Es ist das klassische Werbemittel im Direktmarketing.

Merchandising
Unter Merchandising wird innerhalb der Kommunikation des Marketing von Konsumgütern die Produktion, der Vertrieb und die Werbung für Markenartikel verstanden, die das gleiche Logo oder die gleiche Botschaft transportieren wie ein bekanntes Markenprodukt, ohne dabei jedoch den gleichen Nutzen zu bieten. Insbesondere wird auf diese Weise ein positives ideelles Markenimage planmäßig auf eine Vielzahl von Gebrauchsgütern transferiert. Viele gängigen Werbeartikel eignen sich bestens für ein Merchandisingprogramm, welches für Firmen, Vereine, Tourismusverbände bzw. Gemeinden umgesetzt werden kann. Um diese Artikel interessant zu machen, müssen Sie einen sehr hohen Qualitätsanspruch haben.

O
Offsetdruck
Ein indirektes Flachdruckverfahren, das im Literatur- und Verpackungsdruck weit verbreitet ist. Die unterschiedliche Oberflächenstruktur der Druckplatte ist die physikalische Grundlage für den Offsetdruck. Farbe kann aufgenommen werden, da der druckende Teil der Platte lipophil ist, das heißt, dass dieser Öle anzieht und Wasser abstößt und daher die Farbe aufnehmen kann. Der nicht druckende Teil der Platte ist hydrophil, zieht also Wasser an. Die so zuvor mit Wasser benetzten Teile nehmen daher keine Farbe auf, sondern nur der lipophile, druckende Teil. Der Offsetdruck bzw. ein indirektes Druckverfahren bedeutet, dass nicht direkt von Druckplatte auf Papier gedruckt wird, sondern die Farbe erst über eine weitere Walze übergeben wird und erst von dieser endgültig auf Ihren Werbeartikel kommt.

P
Pantone - Farbcode
Pantone Formula Guide solid coated Pantone Matching System (PMS) ist der Name eines Farbsystems, das hauptsächlich in der Grafik- und Druckindustrie eingesetzt wird. Es wurde von Pantone, Inc., einem amerikanischen Unternehmen 1963 entwickelt. Es enthält Sonderfarben, die nicht im herkömmlichen Vierfarbdruck erreicht werden können, und ordnet diesen Farben eindeutige Nummern-Bezeichnungen zu. Wie bei jedem Farbsystem kann man anhand der Nummerierung die Farben weltweit kommunizieren, ohne auf die individuelle Farbwahrnehmung angewiesen zu sein.

Passergenauigkeit
Als Passer bezeichnet man punktgenaues Übereinanderpassen der verschiedenen Druckformen eines Mehrfarbendrucks. Zu diesem Zweck befinden sich auf den Farbauszügen (Filmen, Andrucken) die Paßkreuze.

Promotion
Als Promo wird ein Paket von Marketing Massnahmen bezeichnet, das einen Teil des Dienstleistungs- und Produktangebotes eines Anbieters zeitlich befristet auf besondere Art und Weise bewirbt. Gern wird auf die Mittel von Preisreduzierung oder Zugaben in Form von Werbemitteln oder Präsenten zurückgegriffen.

Proof
Ist ein Probeandruck zur Kontrolle der Druckqualität. Bei Werbemittel sollte eine Freigabe immer mittels Proof erfolgen. Viele Werbeagenturen arbeiten ausschließlich mit Proofs.

Pixel
Pixel, Bildpunkt, Bildzelle oder Bildelement bezeichnet sowohl die kleinste Einheit einer digitalen Rastergrafik als auch deren Darstellung auf einem Bildschirm mit Rasteransteuerung. "Pixel" ist ein Kunstwort. Es wird oft mit px abgekürzt.

R
Rotationsdruck
Druck von der endlosen Papierrolle mittels runden Druckformen (-platten) und Druckzylindern. Fast alle Druckverfahren, die für den Massendruck in Frage kommen (Buch-, Offset-, Tiefdruck) eignen sich für den Rotationsdruck.

S
Streuartikel
Sind Werbeartikel im unteren Preissegment, die aufgrund Ihres geringen Wertes weitläufig gestreut werden können. Der Streuartikel richtet sich hauptsächlich an potenzielle Kunden und Interessenten eines Unternehmens. Das Unternehmen möchte beim Kaufinteressenten in Erinnerung bleiben. Der Streuartikel hat einen hohen Anspruch, die Werbebotschaft oder das Logo eines Unternehmens zu transportieren.

Stickerei
Wirken edel, hochwertig und sind dazu noch langlebig. Daher gehört dieses Verfahren zu den beliebtesten Formen der Textilveredelung. Das gewünschte Motiv wird über Stickmaschinen auf den Artikel angebracht. Dabei kann die Stickerei sowohl einfarbig als auch in mehreren Farben gestaltet werden. Diese sind Waschbeständig und in der Qualität bzw. Haltbarkeit langlebig. Ein Ausbleichen der Bestickung ist fast nicht möglich.

Siebdruck
Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einen Gummirakel, durch ein feinmaschiges textiles Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material gedrückt wird. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Bildmotiv entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, sind die Maschenöffnungen des Gewebes durch eine Schablone farbundurchlässig gemacht worden. Ein Vorteil des Siebdrucks besteht darin, dass durch verschiedene Gewebefeinheiten der Farbauftrag variiert werden kann, sodass hohe Farbschichtdicken erreicht werden können. Im Vergleich zu anderen Druckverfahren ist die Druckgeschwindigkeit allerdings gering.

T
Tampondruck
Besondere Anforderungen an die Drucktechnik sind dann gestellt, wenn dreidimensionale Werbeartikel mit schwierigen, unebenen Flächen und ganz speziellen Materialeigenschaften mehrfarbig und qualitativ hochwertig bedruckt werden sollen. Für diese Anwendung hat sich der Tampondruck etabliert. Die Druckform aus Metall oder Kunststoff wird zunächst eingefärbt und dann die überschüssige Farbe abgerakelt. Ein hochelastischer Tampon nimmt die Farbe auf und überträgt sie auf den Artikel. Mit dem Verfahren ist eine gute Druckqualität, speziell bei kleinsten Schriftgraden erzielbar. Damit eignet es sich besonders für Artikel mit kleiner Werbefläche.
Der Tampondruck ist das wichtigste Verfahren zum Bedrucken von Werbemitteln und ist aus der Werbemittelbranche nicht mehr wegzudenken.

Transferdruck
Wird im Textilbereich eingesetzt und nutzt das Aufbringen einer vorgedruckten Transferfolie. Diese Methode beinhaltet zum einen den Druck des Motivs auf das Trägermaterial, zum anderen die Aufbringung des Motivs über das Trägermaterial auf den Artikel. Der zweite Arbeitsschritt erfolgt dabei mittels einer Transferpresse. Dieses Verfahren zeichnet sich durch hohe Deckkraft und Farbintensität besonders auf dunklen Textilien aus.

V
Vektorgrafik
Prinzip einer am Computer entstandenen Grafik, bei der die grafischen Elemente durch Definitionen gespeichert werden. So wird eine Strecke durch ihren Anfangs- und Endpunkt, ein Rechteck durch seine Kantenlänge und den Bezugspunkt einer Ecke definiert. Diese Vektorbeschreibung eignet sich besonders für Grafiken. Da gegenüber der Pixelgrafik nicht jeder Bildpunkt definiert ist, entstehen nur geringe Datenmengen. Darüber hinaus sind Größenveränderungen ohne Qualitätsverluste realisierbar.

Vierfarbendruck
Mehrfarbendruck, welcher das Reproduzieren farbiger Vorlagen in allen Druckverfahren ermöglicht. Vor dem Druck einer farbigen Vorlage muss diese in Rasterpunkte aufgelöst und in die 4 genannten Farben getrennt werden. Man erhält so je einen lithografischen Film pro Farbe. Diese Rasterfilme dienen zur Herstellung der Druckplatten, von denen für den Druck ebenfalls 4 Stück benötigt werden und die im Zusammendruck das vorlagengetreue Ergebnis sichern.

W
Werbeartikel
Ist ein dreidimensionaler Werbeträger, den Unternehmen verschenken. Klassische Werbeartikel sind Kalender, Kugelschreiber und Feuerzeuge. Der Markt reicht von günstigen Streuartikeln im unteren Preissegment bis zu hochwertigen Marken-Artikeln.

Werbemittel
Unter Werbemittel versteht man die gestaltete Form der Werbebotschaft. Sie wird durch Werbeträger an die Zielpersonen übermittelt. Zu den wichtigsten traditionellen Werbemitteln zählen: Anzeigen und Beilagen in Druckmedien. Werbespots in Hörfunk und Fernsehen Präsentationen, Demonstrationen und Dekorationen im Rahmen der Werbekampagne. Das Werbemittel wird innerhalb der Mediaplanung einer Werbekampagne ausgewählt. Dabei ist die Auswahl und Ausgestaltung eines Werbemittels abhängig von der Zielgruppe und deren Interessen, Sprachgebrauch und deren Wertevorstellungen. Nach der Auswahl wird in einem nächsten Schritt das Werbemedium bzw. der Werbeträger festgelegt.

Werbeträger
Unter Werbeträger verstehen wir das Medium zur Übertragung von Werbebotschaften, mit dessen Hilfe Werbemittel an die Werbeempfänger herangeführt werden können. Werbeträger werden im Rahmen der Mediaplanung einer Werbekampagne ausgewählt. Die Auswahl des Werbeträgers ist dabei abhängig von der Effizienz und Fähigkeit eine Verbindung zur Zielgruppe herzustellen hinsichtlich: der beanspruchten Reichweite, der zur Verfügung stehenden Zeit, dem zur Verfügung stehenden Budget.

Werbepräsent
Werbepräsente entsprechen meist sehr hohen Qualitäts- und Design-Ansprüchen und transportieren eine Wertschätzung dem Kunden bzw. Geschäftspartner gegenüber. Der Besitzer soll sich jeden Tag der Wertschätzung des schenkenden Unternehmens sicher sein. Ein Werbepräsent könnte zum Beispiel eine teure Armbanduhr, ein exklusives Schreibset oder auch ein Golfset sein.

Z
Zugabeartikel
Werbeartikel, welche bei einem Produkt als Kaufanreiz mitgeliefert werden. In-Packs, On-Packs. Es handelt sich in der Regel um günstige Werbemittel.